*** Wir haben diesen Kurs abgesagt, da wir uns nächstes Jahr ganz um das Partizipative Gestalten kümmern werden. Die Permakultur Akademie wird aber im gleichen Zeitraum einen Permakultur Design Kurs anbieten.***

 

Workshop

Wann: 14.03.09 16 Uhr bis 28.03.09 14 Uhr
Wo: self HUB, Berlin
Veranstalter: Institut für Partizipatives Gestalten
Kosten:
790 € Kursgebühr zzgl. U und V (siehe unten)

Permakultur ist ein integratives Konzept zur Gestaltung nachhaltiger Lebensräume. Es wurde in den 80er Jahren in Australien entwickelt – in erster Linie, um der dortigen ökologischen Bewegung zu helfen, autarke Selbstversorgerprojekte und Gemeinschaften aufzubauen.

Permaculture 2.0 revolutioniert das damalige Permakultur Konzept grundlegend. Wir haben es von Ideologien, Dogmen, Weltrettungs- und Schuldthemen befreit und bereiten den Weg für ein Verständnis von Permakultur, das auf Fülle, Kreativität, Toleranz, Experimentierfreude und Prozessverständnis gründet.

Wir präsentieren keine Lösungen für die Krisen der Welt und versprechen gar nichts. Statt dessen stellen wir mächtige permakulturelle Gestaltungsmethoden vor, mit denen jeder in seinem Umfeld partizipative und prozessorientierte Antworten auf die dringlichen Fragen der Zukunft entwickeln kann. Dafür werden wir als gleichermaßen offen und kritisch Reisende verschiedene Welten besuchen: innere Erfahrungsräume ebenso wie komplexe Theorien, natürliche Ökosysteme liegen auf unserer Route ebenso wie industrielle Wirtschaftssysteme, mit gemeinschaftlichem Leben im Kleinen werden wir uns ebenso auseinandersetzten wie mit globaler Politik. Unser Augenmerk liegt dabei auf den Lösungen, die diese Welten für unsere Grundbedürfnisse nach gesunder Nahrung, behaglichem Wohnen, sinnvoller Beschäftigung, ethischer Integrität und Verbundenheit vorschlagen. Durch Wahrnehmung und genaue Beobachtung begegnen wir diesen Vorschlägen und öffnen uns für die fruchtbaren Verbindungen, die aus diesen Begegnungen entstehen. Als aufmerksame Gestalter lernen wir fördernde Verbindungen zu stärken und nachhaltige Lebensräume zu entwerfen.

Der Kurs:

Während des Kurses werden wir uns mit frischem Blick den klassischen Bereichen der Permakultur zuwenden: Ethik und Philosophie, ökologische Grundbegriffe, Pflanzen und Nahrung, Klima, Wasser, Energie, Architektur und Infrastruktur, Soziales und Ökonomie. Schwerpunkt werden, dem Ort angemessen, urbane Themen sein und die Frage, wie ethisches Engagement und erfolgreiche Projektarbeit Hand in Hand gehen. Dazu unternehmen wir Exkursionen in Berlin und ins Berliner Umland und entwickeln in der zweiten Woche ein gemeinsames Projekt nach permakulturellen Prinzipien. Wir lernen durch Wahrnehmung, sinnvolles in Beziehung setzen von Informationen und handfeste permakulturelle Gestaltungswerkzeuge wirkungsvolle Methoden, um aus Ideen Realität werden zu lassen. Der Kurs ist ein vollständiger Permakultur Gestaltungs Kurs (72-Stunden Kurs). Das Zertifikat berechtigt zur weiteren Ausbildung zum Permakultur Designer.

Der Ort:

Die self eG ist ein in Deutschland einzigartiges Netzwerk von und für soziale Unternehmer und Pioniere, die wirtschaftlichen Erfolg mit sinnstiftender Arbeit und der Entfaltung ihrer ganz individuellen Potentiale verbinden wollen. self steht für Social Entrepreneurship and Leadership Foundation. Der HUB vereint Gründerzentrum, Bibliothek, Cafe und Bürolounge. Der selfHUB ist Teil eines internationalen Netzwerkes von Zentren für gesellschaftliche Innovation in London, Brüssel, Rotterdam, Johannesburg, Mumbai und Sao Paulo. Der selfHUB in Berlin-Kreuzberg ist der erste HUB in Deutschland.

Die TeilnehmerInnen:

Wir suchen für diesen Kurs TeilnehmerInnen, die offen für die Vielfalt der Möglichkeiten sind, die uns umgeben. Wir setzen Neugierde und Unvoreingenommenheit voraus, die Bereitschaft sich zu engagieren und den Willen, die eigenen Grenzen zu testen.

Die Moderatoren:

Jascha Rohr ist Gründer der Permakultur Akademie und des Instituts für Partizipatives Gestalten (IPG), Permakulturdesigner und Philosoph. Er lebt mit seinem Sohn in einer Ökosiedlung in Huntlosen. Mit seinem Laptop sitzt er zwischen selbstgezogenem Salat und Gemüse im Garten und schreibt in seinem Blog über Mythen. “Permakultur ist partizipatives Gestalten”, sagt er, “Das kann man sich vorstellen wie die Arbeit eines Neoschamanen: Du musst Deine eigenen Prozesse ebenso wie die Deines natürlichen, kulturellen und technologischen Umfeldes beobachten, um Dich dann in dieses Geflecht einzubringen. Auf die Weise änderst Du die Wahrscheinlichkeiten von Möglichkeiten ohne Unwuchten in vorhandenen Systemen zu provozieren.“

Sonja Hörster ist Gründerin der Planungswerkstatt und des Instituts für Partizipatives Gestalten (IPG), Permakulturdesignerin und Dipl. Ing. Landschaftsarchitektur. Sie lebt mit ihren beiden Töchtern in Freising im Schatten des Domberges. Im ICE von München nach Berlin reflektiert sie das letzte Bürgerbeteiligungsverfahren in Tübingen: „Permakultur stärkt das Gespür für alle Partizipateure eines Prozesses: Orte, Menschen, Elemente, Themen. Durch und im Dialog entstehen Ideen, Pläne, Konzepte – neue Geschichten, gemeinsam ins Leben gerufen.”

Kosten und Anmeldung:

Die Kursgebühr beläuft sich auf 790 Euro. Dazu kommen Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Unterkünfte und Frühstück werden von den TeilnehmerInnen selbst organisiert, wir helfen dabei aber gerne. Mittag- und Abendessen (bio und vegetarisch, andere Verpflegung auf Anfrage) nehmen wir als Kurs gemeinsam ein. Die Kosten dafür geben wir in Kürze bekannt, werden sich aber wahrscheinlich auf ca. 12 Euro pro Tag belaufen. Die Anmeldung geschieht über die Internetseite der Permakultur Akademie.

Weitere Informationen:

Weitere Hintergrundinformationen finden sich auf folgenden Webseiten: www.permakultur-akademie.net, www.partizipativ-gestalten.de, www.jascha-rohr.de, www.die-planungswerkstatt.de.